Projekte, Präsentationen, Aktionen, Kooperationen
<< zurück zur Übersicht
< voriges Projekt
nächstes Projekt >

mufo

2009 / Künstlerisches Forschungsprojekt: Museumsforschung
Leitung: Prof. Christine Biehler

In der Form eines Messestandes präsentieren die Teilnehmerinnen der Projektgruppe mufo die Ergebnisse ihrer praktischen Museumsforschung. Sie haben sich im Rahmen des Seminars und der Übung „Raumkonzepte von Museen der Gegenwartskunst/ In, um und um Kunst herum – Der Museumsraum als Aktionsort“ mit der Geschichte und Ideologie des Museums, mit Architektur und Raumkonzepten postmoderner Museumsbauten, Institutionskritik, Vermittlungsansätzen und künstlerischen Interventionen auseinandergesetzt. Dabei wurden sowohl die Probleme, die sich Museen heutzutage gegenüber sehen, als auch die Potentiale einer gelungenen Vermittlungsarbeit für die Zukunft analysiert und diskutiert.
Im Hannoveraner Sprengelmuseum, dem Museum Ludwig in Köln, dem K21 in Düsseldorf und dem Museum Abteiberg in Mönchengladbach experimentierten die Studentinnen mit den Bedingungen der vorgefunden Museumsräume und Ausstellungssituationen. Aus der Dokumentation dieser Interventionen, Aktionen, Experimente, Führungen und Vermittlungskonzepte entstand mufo.

mufo sind: Siri Bax, Sina Haberkorn, Katharina Hauswaldt, Laura Jacob, Svea Kellner, Annika Nebe, Lea Petermann, Maralena Schmidt, Varinka Schreurs, Jennifer Smailes, Katharina Stockmann, Tullia Tarsia in Curia

Mission statements:

mufo liebt die Kunst

mufo setzt auf den Betrachter als Teilnehmer

mufo glaubt, dass öffentliche Institutionen nicht privatistisch überformt, sondern durch individuelles Engagement belebt werden sollten

mufo sucht nach forschenden Praxen im Museum der Zukunft

mufo glaubt, dass Kunstvermittlung künstlerisch inspiriert sein muss

mufo fördert das sprachliche und nichtsprachliche Verstehen

mufo agiert zwischen Provokation und Koexistenz, zwischen Augenblickserlebnis und Bildungsprozess

mufo fördert die aktive Auseinandersetzung mit den vorgefundenen Raum– und Werkkonzeptionen

mufo erkennt neuralgische Punkte des Ausstellungshauses

mufo nimmt sich Raum und entwickelt kleine Interventionen in die räumlichen Systeme

mufo zeigt Architektur und Werke von Ausstellungshäusern in anderem Licht

mufo glaubt, dass sich die Museen als Kathedralen der Neuzeit sich zu Marktplätzen für Groß und Klein wandeln müssen

mufo hilft, den Umgang mit Ausstellungen und Museen grundlegend zu verändern

Formen und Medien der Kunst sowie die Haltung der Künstler zum Museum als Ort und Institution unterliegen einem ständigen Wandel.
mufo hilft den Institutionen sich mitzuentwickeln!

mufo geht mit seinen Produkten mit Kunst und Architektur eine Verbindung ein und bildet eine disparate Einheit, in der alle nicht nur ihre Berechtigung haben, sondern in einen Dialog miteinander treten können.