Exploring Performance Art

Workshop 2008
Leitung: Jürgen Fritz

Der erste Teil der Übung ist der Gruppenperformance gewidmet. Hierbei geht es um Fragen des gemeinsamen Rhythmus, um Impuls und Wahrnehmung. Die dazugehörigen Aktionen sind sehr bewegungsintensiv. Sie setzen die Grundlagen einer gemeinsamen Betrachtungsweise über Performance Art.
Im zweiten Teil geht es um die persönlichen Herangehensweisen - um das Thema, das Material und die Strategie der Soloperformance.
In der abschließenden öffentlichen Präsentation werden diese beiden Arbeitsfelder zusammengeführt. Für diese etwa zweistündige Aufführung wird eine Soloperformance entwickelt, die in einer Gruppenperformance mit den anderen TeilnehmerInnen auf- und zusammengeführt wird.
In der Übung wird Performance Art als eine Kunstform vorgestellt, welche die physische Erfahrung in der Aktion als Ausgangpunkt der Bildfindung setzt.

TeilnehmerInnen:
Varinka Schreurs, Tim Tiedemann, Sina Wachenfeld, Lisa Bauer, Carolin Gerlach, Hilkje Kempka, Nadine Grobeis, Annette Plaz, Christina Schelhas, u.a.

Fotos: Jürgen Fritz